Ersatzgeschwächt und mit Verletzungspech auf Platz 5

12.06.2019

RGSV Moosburg kann Ausfälle bei Deutscher Meisterschaft nicht ganz kompensieren

 

Berlin/Moosburg. „Leider ist am Ende nicht mehr als nur unser Minimalziel herausgesprungen“, so Martin Hofmair, Präsident des Reha- und Gesundheitssportvereins Moosburg, nach der Deutschen Meisterschaft im Fußballtennis. Die Dreirosenstädter, die seit Jahren ein „Abo“ auf den bayerischen Titel haben, mussten sich nach drei zweiten DM-Plätzen in den vergangenen Jahren diesmal mit Rang fünf zufriedengeben.

Allerdings waren die Voraussetzungen nicht allzu prickelnd gewesen: Der RGSV musste mit Jakob Held und Michael Bauer auf die beiden etatmäßigen Schlagmänner verzichten; zudem fehlten Marcel Dischler und Herbert Held. Also lag die Offensiv-Verantwortung fast komplett in den Händen (bzw. Füßen) von Routinier Georg Hadersdorfer. Dass sich dieser bereits nach wenigen Spielen verletzte, machte die Situation natürlich nochmals schwieriger. Andreas Spendel und Paul Held sprangen in die Bresche und machten ihre Sache äußerst ordentlich. Hofmair: „Gegen die Top-Teams hat es aber nicht ganz gereicht. Folglich geht der fünfte Platz auch völlig in Ordnung. In Normal-Besetzung hätten wir definitiv um den Titel mitgespielt.“ Gegen den neuen Deutschen Meister BSG Oberhausen-Sterkrade war man auch ersatzgeschwächt auf Augenhöhe (19:21) und gegen Vorjahresmeister BSG Nahbollenbach lag man zwei Minuten vor dem Ende noch knapp mit 13:12 in Führung, ehe man doch unterlag. Gegen den späteren Dritten TuS Meinerzhagen (13:21) und Vierten BVS Weiden I (10:19) gab es dagegen deutlichere Niederlagen.
Erfolge konnte das Moosburger Team mit Georg Hadersdorfer, Andreas Spendel, Paul Held, Tobias Grießer, Erwin Weikl, Tobias Spendel und Martin Hofmair gegen FVSG Fürth/Hessen (26:10), BVS Weiden II (21:11), SGH Berlin (33:10), HVS Hamburg (29:9) und MTV 49 Holzminden (28:16) feiern und sich so den fünften Platz sichern.
Erfreut war das Team um Präsident Martin Hofmair, dass Bundestagsabgeordneter Erich Irlstorfer (CSU) für die Fußballtennisler eine eigene Führung auf die Beine stellen konnte und sich – trotz Sitzungswoche des Deutschen Bundestags – etwas Zeit für die sportliche Delegation aus dem Heimat-Landkreis nahm. Das Daumendrücken des sportaffinen Erich Irlstorfer verhalf am Ende am Ende aber auch nicht zu einer besseren Platzierung.

 

 

 

Foto: Abgeordneter Erich Irlstorfer (4.v.li.) empfing das Moosburger Team im Bundestag.

Fotoserien zu der Meldung


Deutsche Meisterschaft 2019 in Berlin (12.06.2019)